Direkt zum Hauptbereich

Der Zauberlehrling

Eigentlich ist die Aufgabe ganz einfach und der Ablauf durch das Programm offensichtlich. Doch der Zauberlehrling im Team hat eine neue Technik (sagen wir mal AOP) entdeckt und findet es nun cool diese an dieser Stelle einzusetzen.
Hat der alte Hexenmeister
Sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
Auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort’ und Werke
Merkt’ ich, und den Brauch,
Und mit Geistesstärke
Thu’ ich Wunder auch.

Hey das Programm funktioniert und der Zauberlehrling ist stolz die coole Technik verwendet zu haben.
Seht, er läuft zum Ufer nieder;
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
Und mit Blitzesschnelle wieder
Ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweytenmale!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
Voll mit Wasser füllt!
Doch einige Zeit später treten Fehler auf oder das Programm muss an genau dieser Stelle erweitert werden. Bei einem Blick auf den Quellcode ist der Programmlauf recht eindeutig bis auf eine Stelle, an welcher auf mal Werte anders gesetzt sind oder sich das Programm nicht offensichtlich verhält. An dieser Stelle finden wir die Wolke mit der dicken Aufschrift “Do cool Magic”. Natürlich weiß der Zauberlehrling nicht mehr wie das genau war und wie er hier weiter machen muss.
O, du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh’ ich über jede Schwelle
Doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
Der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
Steh doch wieder still!
Dem zur Hilfe gerufenen Kollegen wird nach einer längeren Debug- und Codereviewsession dann endlich klar, was der Code hier hätte tun sollen. Nach einer Neuimplementation, welche die Wolke durch offensichtlichen Programmfluss ersetzt ist dann auch die eigentliche Aufgabe schnell erledigt.
Ach da kommt der Meister!
Herr, die Noth ist groß!
Die ich rief, die Geister,
Werd’ ich nun nicht los.

„In die Ecke,
Besen! Besen!
Seyd’s gewesen…
Werdet nicht zum Zauberlehrling und überdenkt ob Ihr die coole Technik an der Stelle einsetzen müsst und ob Ihr Sie genug beherrscht um die Folgen überblicken zu können.
…Denn als Geister
Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
Erst hervor der alte Meister.“*
* Der Zauberlehrling von Goethe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so