Direkt zum Hauptbereich

Meine "kleine" Taskverwaltung

Ich habe jetzt ein paar Jahre lang mit den verschiedenen Tools und Ansätzen für meine Taskverwaltung rumprobiert und bin jetzt zu einem Toolmix gekommen, der für mich funktioniert.

Bevor mir jetzt jemand GTD empfiehlt, das habe ich auch probiert und es war mir zu schwergewichtig und zu aufwändig. Aber ich habe davon folgende Dinge mitgenommen: "Benutze ein System dem du vertraust und das alles enthält" und "Dauert etwas weniger als 3 Minuten, tu es sofort".

Mein aktuelles System besteht aus:





Termine gehen direkt in den Kalender. Wohin auch sonst? Für Aufgaben benutze ich "do it tomorrow" mit google Tasks sync. Bei "do it tomorrow" handel es sich um eine simple Aufgabenliste bei welcher ich die Tasks nur anlegen, auf morgen verschieben oder löschen kann. Durch den Abgleich mit google Tasks, kann ich zum einen ein Fälligkeitsdatum hinzufügen, wodurch ich den Task dann an dem Tag auch im Kalender sehe und zum anderen einfach eMails aus gmail als ToDo ablegen.

So und wie nutze ich das ganze nun? Morgens schaue ich zu erst in den Kalender um fixe Termine und fällige Aufgaben zu identifizieren. Danach schaue ich in meine Aufgabenliste und entscheide für jeden Task ob ich ihn heute bearbeiten werde oder auf morgen verschiebe.
Im Tagesverlauf nutze ich dann zur Task abarbeitung (meiner und die, durch das Taskboard gegebenen) den 25 / 5 Takt der Pomodoro Technik. Also 25 Minuten konzentriertes Arbeiten dann 5 Minuten Pause. Vor den nächsten 25 Minuten werden alle Aufgelaufenen Punkte wie eMails erc. bearbeitet.
Abends ist dann die Aufgabenverwaltung noch mal dran. Welche Tasks sind liegen geblieben? Welche sind neu? Für jedes Todo wird entschieden: Muss dringend heute noch (seltene Ausnahme), mach ich morgen oder werd ich eh nie machen also kann es auch weg.

Kommentare

  1. Mit GTD hatte ich gerade am Anfang auch so meine Probleme. Aber wie du völlig richtig sagst, es beinhaltet ein Paar nützliche Dinge, die man super verwenden kann.

    Für mich sind das vor allem die "Rituale" also die tägliche und wöchentliche Durchsicht und das Ausblenden von zukünftigen Dingen. Ich hab es hier http://derjan.cc/blog/2012/07/22/agiles-selbstmanagement-mit-gtd/ aufgeschrieben.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di