Direkt zum Hauptbereich

SoCraTes 2012 - eine Zusammenfassung

Vom 02.08. bis zum 04.08. fand die 2. international Software Craftsmanship and Testing Conference (SoCraTes) statt.

Dieser Event, begann am Donnerstag Abend mit einem World Cafe gefolgt von zwei Tagen Open Space. Die Tage waren geprägt von großartigen Leuten, welche bestrebt waren ihr Wissen zu teilen und das Wissen der anderen aufzusaugen. So war nach dem offiziellen Programm noch lange nicht Schluss und es wurde bis in die Nacht gefachsimpelt und programmiert.


Wie schon erwähnt, begann die SoCraTes am Donnerstag mit einem World Cafe, bei dem die Teilnehmer sich da drüber austauschten, was sie von den nächsten zwei Tagen erwarteten und vor allem zu welchem Thema sie etwas erfahren wollten. Ziel war es für jeden Teilnehmer ein "ignorance backlog" aufzubauen. Also in Erfahrung zu bringen, an welche Themen man noch nie gedacht hat. Wie man erwarten kann waren Zentrale Punkte das Testing in seinen Varianten wie TDD, BDD usw. bzw. in verschiedenen Umgebungen aber auch was Craftsmanship bedeutet und funktionale Programmierung.

Der Freitag begann dann mit dem Marketplace um die Timeslots des Tages mit Themen zu füllen.


Meine Themen des Freitags waren:





Alle Themen des Freitags sind auf dem Bild zu sehen:


Die wagen Befürchtungen nach dem Freitag, keine Themen mehr für den Samstag zu haben waren völlig unbegründet. Am Samstag war es noch schwieriger sich zu entscheiden.


Ich habe mich dann für die Sessions:
  • Complete Testing
  • SoCraTes 2013
  • Metrics Why & How
  • Testing Smartphones UI entschieden.
Des weiteren habe ich eine Session zu "Technical Debt Counselors" angeboten.
Zu einzelnen Sessions werde ich noch detaillierter berichten.

Am Samstag wurde dann auch noch die Softwerkskammer Nürnberg gegründet, welche dann gleich den Hut für die Planung der SoCraTes 2013 übernommen hat.

Die während der Konferenz erstellte Timeline zeigt, was seit der letzten SoCraTes alles rund um Software Craftsmanship passiert ist:


Die Abende wurden zum freien Austausch, (Brett-)Spielen, eine Marshmallow Challenge, eine weitere Runde "Mäxchen" oder für eine Jam Session genutzt bei der auch ein SoCraTes Song entstand.

Beendet wurde das Event mit einer Retrospektive am Samstag mit überwiegend positiven Feedback, auch wenn einige gerne die magnetischen Namensschilder behalten hätten.

Ich freue mich schon auf die nächsten Treffen mit diesen engagierten Leuten. Sei es bei einem der nächsten Softwerkskammer Events oder erst auf der SoCraTes 2013. Alle die da waren haben die Tage zu so einer großartigen Zeit gemacht.

Wer nicht genug bekommen konnte, hatte am Sonntag noch die Möglichkeit an einem CodeRetreat teilzunehmen.

Weitere Eindrücke sind auch auf twitter unter derm Hashtag #socrates12 zu finden.

Kommentare

  1. Hab auch nur Tolles gehört.
    Konnte leider nicht dabei sein

    Hoffentlich 2013

    Markus Degen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Markus,

    würde mich freuen, wenn du es 2013 schaffst!

    Viele Grüße,
    Christoph

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di