Direkt zum Hauptbereich

Über Festungen und Dörfer

Wenn man an "klassische" Softwareentwicklung denkt, denkt man auch schnell an die unterschiedlichen Disziplinen wie Requirements Engineering, Architektur & Design, Entwicklung und Q.A. (Testing). Und das ganze findet oft in getrennten (Abteilungs-)Silos oder sogar Festungen statt, welche versuchen ihre eigenen Bereiche zu sichern.

Festungen der Disziplinen

Bei der agilen Entwicklung ist es dann doch eher wie in einem Dorf, bei dem alle eng zusammen arbeiten und sich die Disziplinen auch mischen können um ein gemeinsames Ziel zu erreichen,


agiles Dorf

Aber irgendwie finde ich in letzter Zeit immer mehr Beiträge und Vorträge, oft im Zusammenhang mit "Enterpise Agile", welche eher den Eindruck erwecken, dass es bei den Festungen geblieben ist, sich jede nur mit einem eigenen agilen Fähnchen schmückt. Also gibt es nun agiles Requirements Engineering, agiles Design, agile Entwicklung und agiles Testing.

agile Festungen
Letztendlich sind wir dann alle irgendwie agile aber das ist doch nur noch ein Buzzword oder?

Kommentare

  1. ...genau diesen Eindruck habe ich und erlebe ich auch. Es scheint in Mode gekommen, sich nur ganz oberflächlich zu einem der Buzzwords zu bekennen (Agile, Scrum, Kanban, XP, etc.) und ... das war es dann auch schon häufig.

    Dies hat alles nichts mit dem jeweilien (Mode-) Thema im eigentlichen Sinn zu tun, meistens sogar garnichts mit (hier) "Do Agile" (Cargo Cult), geschweige denn mit "Be Agile!".

    Woran liegt es?

    Vielleicht, weil diese Begriffe so willkürlich interpretiert werden und jeder, der das Wort buchstabieren kann (hier "a" - "g" - "i" - "l" - "e"), meint etwas qualifiziert dazu beitragen oder damit anwenden und in die Welt posaunen zu können.

    Und möglicherweise auch an der Art der "Ausbildung"(?), die im Rahmen dieser Buzzwords heute anzutreffen sind (ich denke da an die zwei- bis drei-tägigen Schnell-Besohlungs-Angebote, bei denen man durch reine Anwesenheit zum xyz-Ritter geschlagen wird ("Certified", "Professional", ...) oder qua Trainer-Guru per Handaufschlag zum abc-Master gekürt wird. Alles weit, weit weg von einer wirklichen "Aus"-"bild"-"ung"!

    Und dies zeigt sich vermehrt in der angewendeten Praxis, die so miterlebe ("Scrum Audit"). Erschreckend, was dort alles unter dem Mantel des jeweiligen Buzzwords als die "richtige" Ausgestaltung des Buzzwords verkauft wird - leider häufig argumentativ legitimiert (da falsch verstanden/[gewollt] interpretiert?) sogar basierend auf den von den "Offiziellen" immer "weicher gespülten" Guides (Beispiel "scrum.org").

    Schade, dass die eigentlichen wirklich wert(!)-vollen Grundgedanken (und Werte, Prinzipen, Praktiken) dieser Ideen so auf der Strecke der Beliebigkeit bleiben (aber das war beim "Wasserfall Modell" auch schon so, dass häufig nach Seite 2 bereits "verstanden" schien).

    Just my 2 cents.

    CU
    Boeffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Boeffi,
      danke für deinen ausgiebigen Kommentar und "schön" zu sehen, dass ich mich nicht alleine wunder!
      Viele Grüße,
      Christoph

      Löschen
  2. ...schönes Bild mit den Burgen und Dörfern...

    Gerade in den Dörfern wurde/wird die Musik auf dem Dorfplatz gespielt - vielleicht eine schöne Metapher für "Agile/Scrum... Teams".

    CU
    Boeffi

    AntwortenLöschen
  3. (schade, dass man hier nicht editieren kann - auch der Tipp-Fehler wegen ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di