Direkt zum Hauptbereich

Die spielen doch nicht in ihrer Arbeitszeit oder?

Neulich im Büro...

In modernen IT-Unternehmen (und damit meine ich nicht nur google & Co.) sind neben den üblichen Büro Gegenständen auch immer mehr Dinge zu finden, welche man eher im Kinderzimmer vermutet hätte. Neben Kicker, Spielekonsolen, Pistolen für Schaumstoffpfeile und diversen Gadgets findet sich zum Teil auch Lego und alles mögliche andere.

Die spielen ja! - wie die Kinder!
Hoffentlich tun sie das nicht während der (bezahlten) Arbeitszeit.
Wird nun der ein oder andere denken.

Ja doch! Genau das sollten sie tun! Während ihrer Arbeitszeit spielen. Aber bitte gezielt.


Wir Softwareentwickler gehören zu den sogenannten "Knowledge workern", dessen Kapital vor allem ihr Wissen und ihre Kreativität ist. Warum sollten wir dann nicht spielen, wenn es z.B. unsere Kreativität fördert?



Tim Brown sprach auf der Serious Play 2008 über die Beziehung zwischen Kreativität und Spielen. Dies gibt einen guten Einstieg in das Thema.



Wie kurze Spielchen, welche auf den ersten Blick rein gar nichts mit Kreativität zu tun haben, z.B. das gegenseitige beschießen mit Schaumstoffpfeilen, eben doch zu kreativeren Problemlösungen führen können zeigt z.B. auch die Studie "Inspired by Distraction: Mind Wandering Facilitates Creative Incubation" welche letztes Jahr in Psychological Science erschienen ist.

Die Autoren haben nachgewiesen,  dass es bei der Lösung von kreativen Aufgaben hilft, zwischendurch eine Phase des "Mind Wandering" also mit Tagträumen einzulegen. Das "Mind Wandering" entsteht am ehesten, bei einer anderen Aufgabe, welche geistig nicht Anspruchsvoll ist, zum Beispiel eben einfache "Spielereien".

Probanden der Studie, welche während der Lösung von kreativen Aufgaben eine Phase hatten, in denen ihre Gedanken auf Wanderschaft gehen konnten, sind danach schneller zu mehr kreativen Lösungen gekommen. Im Gegensatz zu Probanden, welche nur eine Pause, andere anspruchsvolle Aufgaben oder gar keine Pause gemacht haben.

Sie fanden aber auch heraus, dass die erhöhte Kreativität und Leistung nur gegenüber Aufgaben auftritt, welche vor dieser Phase behandelt wurden - nicht für neue.

Also nicht am Problem fest beißen, sondern zwischendurch auch mal den Kopf frei machen und den Gedanjen raum geben kann helfen zu einer besseren Lösung zu kommen.

Dies ist nur ein Beispiel, wie Spielen uns bei der Arbeit unterstützen kann. Es zeigt aber auch, dass es gezielt eingesetzt werden  muss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di