Direkt zum Hauptbereich

Die spielen ja in ihren Meetings!?

In meinem letzten Beitrag zum Thema spielen in der Arbeitszeit ging es um kleinere Spielereien, welche dabei helfen können das aktuell bearbeitetet Problem zu lösen. Es gibt aber auch eine ganze Reihe an "Spielen", welche speziell dafür entwickelt wurden in Meetings bzw. Workshops eingesetzt zu werden.
Damit meine ich nun keineswegs Spiele, welche mal eben in ein Meeting eingestreut werden um dieses ein wenig aufzulockern. Die Spiele die ich meine müssen gezielt für den aktuellen Context ausgewählt werden. Sie müssen vorbereitet und im passenden Umfeld moderiert durchgeführt werden.

Viele Sachverhalte sind heute Komplex oder Kompliziert und wir sind gedanklich oft in unserem Alltag und den damit verbundenen Denkweisen und Strukturen gefangen. Selbst wenn uns jemand seine Ideen in einem guten Vortrag präsentiert und wir dies alles nachvollziehen können fällt es uns schwer dieses Wissen zu verinnerlichen oder aus unserem Kontext auszubrechen.

Es ist ja auch nicht neu, dass wir um so besser lernen, je mehr unserer Sinne dabei beteiligt sind und Innovationen entstehen auch gerne wenn man "out-of-the-box" denkt und durch Interaktionen eines sozialen Systems.

Warum sollen nicht auch hier Spiele dabei helfen?

Ein einfaches Beispiel bietet z.B. das "Blame Game". Ich kann in einem guten Vortrag, am besten als Story aufgebaut, mit tollen Bildern erklären warum es für den Gesamterfolg nachteilig ist wenn ich die Beteiligten individuell für ihre Leistung belohne bzw. ihre Fehler bestrafe. So wie es in Unternehmen mit persönlichen Jahreszielen oft üblich ist. Und warum es besser sein kann Teamziele einzusetzen. Das mag während meiner Präsentation auch vielen einleuchten. Aber wie tief es verinnerlicht wird und zu Veränderungen führt ist fraglich.
Alternativ kann ich aber auch zwei Kartenspiele nehmen, die Teilnehmer in zwei Gruppen aufteilen, welche die selbe Aufgabe mit unterschiedlichen Bewertungskriterien geben und es mit allen Sinnen inkl. erlebten Gefühlen erfahren lassen. Das ganze dauert nicht wesentlich länger als mein Vortrag, wirkt aber bestimmt tiefer.
Kanban Pizza Game
Ähnliches gilt auch bei der Einführung von neuen Methoden wie z.B. Kanban. Um die Mitarbeiter erfahren zu lassen, was es heißt einen Flow zu erzeugen und den Work in Progress zu begrenzen ohne dabei alles immer direkt auf die aktuelle Umgebung adaptieren zu müssen kann das Kanban Pizza Game helfen.

Ebenso kann ich Spiele einsetzen um "out-of-the-box" zu Denken und so Innovationen zu erzeugen, zu schärfen und die Umsetzung zu priorisieren und zu planen.

Weiterhin helfen mir Spiele dabei ein gemeinsames Verständnis in einer Gruppe zu erzeugen. Sei es von der zu erledigen Arbeit oder der zu schaffenden Werte.

Test Driven Design Session
Die Erkenntnis über die Macht von Spielen ist nicht neu und so bietet die Website Innovation Games eine ganze Sammlung sowie ein Programm zum erlangen der Fähigkeiten als Facilitator für die Durchführung solcher Workshops an. Eine weitere freie Sammlung ist auch auf http://tastycupcakes.org/ zu finden, welche gerne erweitert werden darf.

Mittlerweile gibt es auch Konferenzen zu dem Thema wie die Serious Play Conference oder die Play 4 Agile von welcher ich bereits berichtet habe.

Bereits 1998 hat LEGO erkannt, dass die Lösung von Problemen und Innovationen nicht durch externe Experten herbeigebracht werden müssen sondern in den Unternehmen bereits vorhanden sind und nur zum Vorschein gebracht werden müssen. Um dies auf kreative Weise zu unterstützen, hat LEGO das Serious Play Programm entwickelt und 2010 in Teilen der Öffentlichkeit als Open Source zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um einen festgelegten Prozess mit dem durch kreatives erstellen von 3D Modellen aus LEGO Steinen gemeinsames Verständnis einer Sache, Innovationen und Problemlösungen erzeugt werden.

Es wird Zeit, dass wir aufhören, das Spielen in die Kinderzimmer zu verbannen und es ernsthaftes Spielen als Innovationsfaktor zu betrachten. Auch als ITler sollten wir uns mit der Welt außerhalb der Computer befassen und unsere Hände benutzen um gemeinsam (mit allen Beteiligten) Großes zu schaffen.

Noch ein Wort der Warnung: wie ich schon erwähnte geht es um ernsthaftes Spielen welches mit einem Ziel verbunden ist und sowohl vor- und Nachbereitung benötigt sowie meist auch ein tieferes Verständnis eines Facilitators der das ganze begleitet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di