Direkt zum Hauptbereich

spielend arbeiten

Nachdem ich in vorherigen Beiträgen über die positive Einbindung von Spielen in den Arbeitsalltag geschrieben habe geht es nun im letzten Teil um "Gamification". Dabei geht es nicht da drum Spiele einzubinden oder etwas um Spiele zu ergänzen sondern sich die Psychologie und Mechaniken, welche hinter erfolgreichen Spielen wie z.B. World of Warcraft stehen zunutze zu machen. Dies kann vor allem bei eintönigen oder unliebsamen Tätigkeiten die Motivation steigern.

Jane McGonigal schreibt in ihrem Buch "Reality is Broken":
"When you strip away the genre differences and technological compexities, all games share four defining traits: a goal, rules, a feedback system and voluntary participation."
Also:
  • Ein klares Ziel welches zu erreichen ist
  • bekannte Regeln um das Ziel zu erreichen
  • Ein Feedbacksystem um zu wissen wo man gerade steht 
  • Freiwillige Teilnahme an der Zielerreichung
Den Agilisten sollte dies bekannt vorkommen.


In einer CaseStudy zeigt Nike dies für den Fitnessbereich eindrucksvoll anhand des Nike+ FuelBand:




In dem Kapitel "Game your Meetings" seines Buches "The Culture Game" beschreibt Daniel Mezick wie durch die Anwendung der oben genannten Punkte Meetings verbessert werden können:

Durch die Freiwillige Teilnahme sind nur Leute anwesend, welche das Thema auch interessiert und die etwas Beitragen wollen. Durch ein rechtzeitig festgelegtes Ziel wissen alle was das Ergebnis des Meetings sein soll und können so ihre Aufmerksamkeit da drauf lenken und Nebenschauplätze erkennen. Durch eine grobe Agenda, Visualisierungen und zwischenzeitlichen Zusammenfassungen ist auch immer der aktuelle Stand ersichtlich. Und durch klare Regeln, welche nur für dieses Meeting oder sogar Unternehmensweit für alle Meetings gelten wie z.B. Handyverbot, Kommunikationsregeln etc. wird das ganze unterstützt.

Randbemerkung: Wie jedes Spiel sollte ein Meeting natürlich gut vorbereitet sein.

Ich denke wir sind hier erst am Anfang aber ich bin schon gespannt wie das Wort des Jahres 2011: "Gamification" und die 4 Punkte oben unsere Welt verändern werden...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di