Direkt zum Hauptbereich

Warm werden mit einer neuen Codebasis

Als ich vor einem halben Jahr die Firma wechselte, kam neben einer neuen Umgebung mit neuen Leuten auch eine riesige, gewachsene Codebasis auf mich zu. Da es sich um ein kommerzielles Produkt handelt gab es immerhin eine Dokumentation und eine Woche Schulung dazu. Um nun aber wirklich schnell produktiv zu werden haben mir dann "Fake it till you made it" und "TDD as if you meant it" geholfen.

Meine Aufgabe war es neue bzw. erweiterte REST Schnittstellen anzubieten. Das Produkt basiert auf Spring und stellt bereits eigene REST Schnittstellen bereit, hat aber genügend Besonderheiten.

Fake it till I made it

Damit die Konsumenten meiner Schnittstellen möglichst schnell diese Anbinden konnten und nicht warten mussten bis ich endlich so weit bin die Schnittstelle bereit zu stellen habe ich zunächst den Controller mit den definierten Methoden geschrieben. Als Rückgabewert gab es dann halt Dummydaten welche nach bestem Wissen aber schon dem erwarteten Format entsprechen.

TDD as if you meant it

Bei TDD as if you meant it wird sowohl der Testcode als auch dessen Erfüllungscode innerhalb der Testmethode geschrieben (und dann heraus refaktored) Details siehe z.B.: hier.
Da ich ja schon wusste wie das Ergebnis aussehen soll aber noch unsicher war wie ich durch die verschiedenen Schichten an die entsprechenden Daten komme und diese transformieren muss, lag es auf der Hand dies erstmal Schrittweise in Integrationstests zu fixieren und mich dann an die API heran zu tasten. Dabei halfen mir die Tests zu wissen wann dann Ziel erreicht ist und wann eine Änderung etwas schon geschaffenes wieder zunichte macht. Des weiteren halfen die Tests beim Experimentieren noch offene ToDos zu fixieren. Musste in einer Schicht mehr Logik entwickelt werden kamen hier dann UnitTests hinzu.

Und Ihr?

Welche Erfahrungen habt ihr mit neuen Codebasen und der Einarbeitung gemacht?
Wie werdet ihr warm und nehmt Fahrt auf?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Retro im Kreis

Für die letzte Retro habe ich die Tische und Stühle alle beseite gestellt um dann mit Klebeband (Malercrep) drei unterschiedlich große Kreise um einen Mittelpunkt zu kleben. Der innerste Ring war groß genug, dass das gesamte Team da drin Platz finden konnte. Für die erste Phase der Retro habe ich Kärtchen mit den Zahlen 50, 40, 30, 20 in den Ringen ve rteilt. Die 50 in der Mitte und dann absteigend nach außen. Um so eine Zielscheibe anzudeuten.

Mit dem Rücken am Tellerrand

Es ist gut auch mal über den Tellerrand zu schauen. Manchmal sind wir so in "unserer Welt" gefangen, dass wir den Rest gar nicht mehr wahr nehmen. Zum Beispiel muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass nicht alle Menschen mindestens ein Smartphone haben. Oder das agile noch lange nicht Mainstream ist. Nur weil wir uns in einem Umfeld bewegen, in dem die Dinge so scheinen wie sie sind, heißt das noch lange nicht, dass dem auch so ist. Ein Typisches Beispiel für den Unterschied von Realität und Wahrnehmung der Realität. Aber auch um neuen Ideen eine Chance zu geben, welche scheinbar nicht funktionieren können, weil sie nicht in unsere Gedankenwelt passen ist es sinnvoll ab und an über den Tellerrand zu schauen. Heute habe ich noch einen Tweet, welcher darauf hinweist gesehen: Wenn uns das einmal bewusst geworden ist, dann neigen wir (oder zumindest geht es mir so) dazu möglichst oft über diesen Tellerrand zu schauen. Dabei kann es aber passieren, dass wir so

Der Wasserfall ist immer noch vorherrschend in der Softwareentwicklung

In den letzten Jahren sind viele "neue" Bewegungen auf der Bildfläche des Mainstream-Bewusstseins der Softwareentwicklung erschienen. Und viele aktuelle Studien berichten, dass die Agilität den Wasserfall abgelöst hat. In allen Softwareunternehmen und viele der Entwickler die ich treffe reden zumindest viel über Agilität. Wenn aber mal einen Schritt zurück macht sieht das (ideal) Bild eher so aus: Die neue Lösung wird mit Design Thinking gefunden und definiert. In der Entwicklung ist dann eher die Rede von agile (meist Scrum) und selten SoftwareCraftsmanship. Von der Betriebsseite heißt es nun DevOps. Aber dazwischen gibt es immer noch Brüche und es existiert keine Ganzheitlichkeit. Jahrzehnte lang haben wir in der Softwareentwicklung geglaubt und es so auch allen Kunden beigebracht, dass die "Cost of Change Curve" gilt und daher der Wasserfall als Vorgehen perfekt ist. (Was nun was bedingt, lass ich mal dahingestellt) Dadurch haben sich natürlich auch di